Geschichte

Es begann mit einem Harmonium (1821-1861)

Durch eine Erbschaft wurde 1861 der Bau der ersten Orgel durch die Firma Ullmann aus Wien möglich.

Nach 50 Jahren war sie so reparaturbedürftig, dass ein Neubau nötig wurde: 1908 wurde die zweite Orgel, erbaut durch die Firma Walker aus Ludwigsburg, eingeweiht. Sie war mit pneumatischer Spiel- und Registertraktur und 24 Registern ausgestattet. Als Besonderheit verfügte der Spieltisch über eine automatische Sielwalzenanlage, auf der mit Hilfe eines Lochstreifens Orgelstücke abgespielt werden konnten. Diese Orgel war zu ihrer Zeit die bedeutendste in Graz und die Heilandskirche wurde zum Zentrum der Orgelmusik.

Nach dem 2.Weltkrieg traten in der pneumatischen Traktur immer häufiger Störungen auf, sodass 1977 die dritte Orgel eingeweiht wurde. Sie ist von der Firma Johann Krenn’s Witwe und Söhne als eine Schleifwindladenorgel mit rein mechanischer Spiel– und Registertraktur erbaut. Das klassizistische Gehäuse von 1908 wurde dabei erhalten und 72 alte Holzpfeifen wieder verwendet.

Unsere dritte Orgel in der Heilandskirche ist am Ende ihrer Tage angelangt. Sie braucht unsere Hilfe und Zuwendung. Damit die Kultur der Kirchenmusik ihre alte Kraft findet. Der Korpus wird erhalten bleiben. Das Innenleben wird komplett erneuert.

Helfen Sie mit, damit wir auf den Tönen der Musik abheben.